Dämmschichttrocknung

  • Bei der Trocknung unter dem schwimmend verlegtem Estrich (Dämmschichttrocknung) oder in Hohlräumen werden sogenannte Seitenkanalverdichter eingesetzt. Häufig reichen bei der Trocknung von Hohlräumen oder Installationsschächten auch starke Lüfter aus.
  • Der Seitenkanalverdichter ist ein starker Lüfter mit "Turbolader". Er kann eine hohe Luftleistung mit einer hohen Pressung kombinieren.
  • Die Durchlüftung kann sowohl im Überdruck, als auch im Unterdruck (Vakuum) durchgeführt werden. Nach dem heutigen Stand der Technik wird die Dämmschichttrocknung nahezu ausschließlich im Vakuum durchgeführt. Die, bei dem Überdruckverfahren möglichen Risiken der Kontamination des Gebäudes durch Schimmelpilzsporen, sowie die mögliche Beschädigung der Estrichplatte machen die Dämmschichttrocknung im Unterdruckverfahren unumgänglich.
  • Die Adaption der Seitenkanalverdichter mit dem zu trocknenden Estrich kann auf verschiedene Weise erfolgen: über Kernbohrungen in der Estrichplatte (evtl. werden vorher Fliesen beschädigungsfrei entfernt), über die Randfugen des Estrichs, über das Fugenkreuzsystem oder über Kernbohrungen von der Unterseite durch die Betondecke.
  • Je nach Material ist eine Trocknungsdauer von 2-6 Wochen, bei guten Voraussetzungen, erforderlich.
©2021 - Andreas Piel